Paul Nemeth und Diana Arnold besuchen Ritter Energie- und Umwelttechnik

Der energiepolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Paul Nemeth MdL, Bürgermeister Thomas Engesser, CDU-Landtagskandidatin Diana Arnold und Geschäftsführer Moritz Ritter in Dettenhausen
Der energiepolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Paul Nemeth MdL, Bürgermeister Thomas Engesser, CDU-Landtagskandidatin Diana Arnold und Geschäftsführer Moritz Ritter in Dettenhausen

Gemeinsam haben der Böblinger CDU-Landtagsabgeordnete Paul Nemeth und die Tübinger CDU-Landtagskandidatin Diana Arnold die Firma Ritter Energie- und Umwelttechnik in Dettenhausen besucht. In Gesprächen und einem Rundgang über das Firmengelände ließen sich Nemeth und Arnold von Moritz Ritter, dem Vorsitzenden der Geschäftsführung, über die Solarthermie-Produkte und die Zukunftshoffnungen der Firma informieren.

„Die Energiequelle, die uns unabhängig von allen Märkten unbegrenzt zur Verfügung steht, ist die Sonne. Sie gilt es intelligent zur Gewinnung von Wärme zu nutzen“, eröffnete Moritz Ritter das Gespräch beim Besuch des Böblinger CDU-Landtagsabgeordnete Paul Nemeth und der Tübinger CDU-Landtagskandidatin Diana Arnold in den Konferenzräumen seiner Firma in Dettenhausen. Für ihn sei „keine Energieform sicherer, umwelt- und klimafreundlicher als die Solarthermie“, sagte der vorsitzende Geschäftsführer der Firma Ritter Energie- und Umwelttechnik, als deren Hauptgesellschafter die Geschwister Alfred Ritter und Marli Hoppe-Ritter von Ritter Sport fungieren. Seit 1988 bietet die Ritter Energie als einer der führenden Hersteller auf dem Gebiet der Solarthermie Vakuumröhren-Kollektoren zur solaren Wärmeerzeugung. Neben ökologischen Heizungssystemen für Ein- und Mehrfamilienhäuser bietet die Firma auch Planung und Umsetzung von solarthermischen Großanlagen für Nah- und Fernwärmenetze an. „Wer den Umstieg auf die Sonnenenergie macht, wird unabhängig von weltweit unsicheren Energiepreisen und fossilen Brennstoffen“, sagte Moritz Ritter. Paul Nemeth lobte die Produkte im Rahmen seines Firmenbesuchs. „Ich bin froh, dass es in der Region innovative Firmen wie die Ritter Energie- und Umwelttechnik gibt, die Solarthermie-Produkte nicht nur vertreiben, sondern auch aktiv produzieren“, so der Böblinger CDU-Landtagsabgeordnete. Ähnlich äußerte sich Diana Arnold. „Ich selbst nutze privat die Solarthermie und bin fest davon überzeugt, dass dies in Sachen Wärmeenergie der richtige Weg ist“, sagte die CDU-Politikerin, die bei der Wahl im März für den Kreis Tübingen in den Landtag einziehen möchte.

Bei der anschließenden Führung über das Dettenhausener Werksgelände, das der derzeit um eine weitere Logistik-Halle erweitert wird, konnten sich Paul Nemeth und Diana Arnold gemeinsam mit dem ebenfalls am Rundgang teilnehmenden Dettenhausener Bürgermeister Thomas Engesser sowie der CDU-Gemeinderätin Sabine Janning über die verschiedenen Ritter-Produkte im Bereich Kollektor-Fertigung, Heizungssysteme und Solaranlagen informieren. „Wir haben trotz der Corona-Krise ein gutes Jahr. Jetzt hoffe ich, dass erneuerbare Energien wie die Solarthermie zukünftig von der Politik noch mehr aktiv gefördert werden und man in diesem Bereich nicht zahlreiche bürokratische Hürden in Form von Regulierungen oder Quoten zu überspringen hat“, forderte Moritz Ritter im Rahmen des Firmenrundgangs. Damit stieß er bei den CDU-Politikern Diana Arnold und Paul Nemeth auf offene Ohren. „Wir brauchen die Energiewende hin zu erneuerbaren Quellen sofort. Das muss parteienübergreifend das große Ziel sein. Die Fördertöpfe für den Umstieg auf klimaneutrale Heizsysteme müssen gefüllt bleiben. Ich habe den Eindruck, dass die Leute langsam so weit sind, den Nutzen eines Umstiegs zu erkennen“, sagte Diana Arnold. Auch für Paul Nemeth spielt der Wärmesektor auf dem Weg zu einem besseren Klima eine entscheidende Rolle. „Die Energiewende ist ganz zentral auch eine Wärmewende. Die staatlichen Förderungen sind derzeit so hoch wie nie, der Anreiz zu einem Umstieg beim Heizen auf Solarthermie oder andere klimafreundliche Formen ist da und muss erhalten bleiben. Das freut mich als energiepolitischen Sprecher der CDU-Landtagsfraktion ganz besonders“, machte Nemeth deutlich.

Über mich

Paul Nemeth ist 1965 in Böblingen geboren und seit 2006 Mitglied des Landtags von Baden-Württemberg und energiepolitischer Sprecher und Vorsitzender des Arbeitskreises für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft der CDU-Fraktion.

Persönliches  

Kontakt
  • Paul Nemeth MdL
    Abgeordnetenbüro
    Haus der Abgeordneten
  • Konrad-Adenauer-Strasse 12
  • 70173 Stuttgart
Menü