Biadacz und Nemeth setzen sich für Heimatmuseum Nordböhmisches Niederland ein

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Marc Biadacz und der CDU-Landtagsabgeordnete Paul Nemeth setzen sich für das Heimatmuseum Nordböhmisches Niederland in Böblingen ein. In einem Schreiben an Oberbürgermeister Dr. Belz fordern die beiden Abgeordneten, die Patenschaft der Stadt Böblingen für die nordböhmischen Niederländer tatkräftig zu erneuern. „Wir sehen die Stadt Böblingen in der Verantwortung, sich der Heimatsammlung anzunehmen und das Heimatmuseum Nordböhmisches Niederland auch in Zukunft angemessen zu unterstützen“, heißt es darin.

Der Bund der Niederländer e.V. hatte sich zuvor an die Abgeordneten gewandt, weil er befürchtet, dass im Zusammenhang mit der Neukonzeption der Böblinger Museumslandschaft das Heimatmuseum Nordböhmisches Niederland nicht mehr ausreichend berücksichtig wird. Schon jetzt wird die Arbeit des Vereins dadurch erschwert, dass die Heimatsammlung samt Archiv und Bibliothek nur noch wenige Stunden täglich genutzt werden kann. „Angesichts der kulturhistorischen Bedeutung der Sammlung ist ein solcher Zustand unbefriedigend“, betonen Biadacz und Nemeth in ihrem Schreiben an Böblingens Oberbürgermeister.

Die Stadt Böblingen übernahm 1964 die Patenschaft über die nordböhmischen Niederländer, die als Sudetendeutsche nach dem Zweiten Weltkrieg ihre Heimat verloren. Historisch ergibt sich daraus die Verpflichtung für die Stadt, die Pflege des kulturellen Nachlasses der nordböhmischen Niederländer weiter zu betreiben, betonen Biadacz und Nemeth. „Auch wenn immer weniger Menschen persönliche Erinnerungen an Flucht und Vertreibung haben, ist das Gedenken weiterhin wichtig“, hebt Nemeth hervor. Die beispielhafte Integration der nordböhmischen Niederländer in Böblingen könne gerade auch heute vielen Zuwanderern Vorbild sein, ergänzt Biadacz.

Das Heimatmuseum Nordböhmisches Niederland ist dem städtischen Fleischermuseum angegliedert und in den oberen Stockwerken der renovierten Vogtscheuer auf zwei Ebenen untergebracht. Eine Weihnachtskrippe mit handgeschnitzten Figuren, Devotionalien, Gemälden und Beispielen von Glasbläserei und -veredelung ziehen die Aufmerksamkeit auf sich. Landschaftsreliefs, Modelle der Oberlausitzer Volksarchitektur, Erzeugnisse der heimischen Industrie, Textilien sowie Erinnerungen an das Vereinsleben sind weitere Kulturgüter, die an die einstige Heimat der nordböhmischen Niederländer im deutsch-tschechischen Grenzgebiet erinnern.

Über mich

Paul Nemeth ist 1965 in Böblingen geboren und seit 2006 Mitglied des Landtags von Baden-Württemberg und energiepolitischer Sprecher und Vorsitzender des Arbeitskreises für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft der CDU-Fraktion.

Persönliches  

Kontakt
  • Paul Nemeth MdL
    Abgeordnetenbüro
    Haus der Abgeordneten
  • Konrad-Adenauer-Strasse 12
  • 70173 Stuttgart
Menü